Nach dem Kauf Befürchtung vor schlechtem Getriebe

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Nach dem Kauf Befürchtung vor schlechtem Getriebe

      Hallo liebe Talismangemeinde,

      Ich habe nun meinen 130dci Talisman von 2016 eingetauscht gegen einen 2018er 150tce, Erstzulassung 07.2018, somit ganz frisch mit 5km als Vorführrahrzeug.
      Mein derzeitiget Tali ist ein Handschalter, funktioniert auch alles top, jedoch habe ich bei einer Laufleistung von 240.000km das Bedürfnis mir einen frischeren zu kaufen.
      Zu meiner Befürchtung:
      Über den 150tce kann man nicht viel rauslesen, habe allerdings auf französisch beiträge gelesen, in denen beschrieben wurde , dass die 150Ps absolut ausreichen würde
      Ich habe jedoch gegenüber dem edc Getriebe einige Bedenken. Meine berufliche Situation hat sich sehr verändert, sodass ich keinen Diesel mehr benötige und viel weniger Autobahn fahre ab nächstem Jahr und mein Streckenprofil mehr Stadtverkehr enthält . Ich habe absolut keine Ahnung vom EDC Getriebe und frage bei euch nach was man so beachten sollte und wie eure Erfahrungen mit dem 7 Gang EDC im Talisman sind.

      Danke vielmals.

      PS: Falls im falschen Thread bitte verschieben

      ""
    • mowgli1 schrieb:

      Ich habe einen TCE150 mit 7-Gang EDC. Ist jetzt 2 Jahre alt und hat 25.000km. Bisher keinerlei Probleme mit dem Getriebe. Ich denke es wird in dieser Variante vom Drehmoment und der Leistung her relativ wenig belastet, im Vergleich zu den stärkeren TCE200 oder TCE225. Daher sollte es da keine Probleme geben.
      Danke schon mal für deine Erfahrung, ich denke auch dass die schwächste Variante des 1.6tce wohl am besten mit den verschiedenen Kräften die auf das Getriebe wirken klarkommt, ich hoffe das bleibt dann auch eine längere Zeit so, da ich nicht vorhabe den Tali in naher Zukunft abzugeben. Die neueren Modelle mit dem weichen Kunststoff am Handschuhfach und an den beiden Säulen muten wirklich sehr wertig an.
      Wenn er solange hält wie mein erster Tali, dann bin ich voll zufrieden.
      Danke Dir!
    • dezir schrieb:

      In 2 Jahren 240000 km das ist ja voll krass =O wie hast den das geschafft?
      hallo,
      Mein Talisman ist vom 03.2016 jetzt haben wir fast Dezember 2018 deswegen etwas mehr als 2 1/2 jahre, ausserdem war mein Tali gebraucht und hatte bereits 30.000 gelaufen und ja wenn man beruflich wöchentlich praktisch in verschiedenste Nachbarländer Deutschlands fahren muss für eine bestimmte Zeit im beruflichen Leben, sammelt sich so einiges an im Laufe der Zeit

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Ollos ()

    • Fürchten muss man das Getriebe nicht. Man muss sich aber darauf einstellen, dass es sich völlig anders fährt, als wenn man selbst schaltet. Das Getriebe schaltet viel mehr, als man es selbst tun würde. Daher tritt man ab und zu beim Beschleunigen ins Leere, wenn die Elektronik noch über die beste Übersetzung nachdenkt.

      (Angeblich) typisch für die Doppelkupplungsgetriebe ist auch, dass man beim Anfahren einen hypersensiblen Gasfuß braucht. Also besser anrollen lassen und dann erst sachte Gas geben. Beim Rangieren an stark geneigten Flächen sollte man möglichst nicht unter Druck sein... ;)

      Ansonsten sind vereinzelt mal rutschende Kupplungen aufgetreten. Vor allem (oder ausschließlich???) beim 200 TCe. Das macht die Werkstatt aber wieder heile und führt in der Regel nicht dazu, dass man irgendwo liegen bleibt. Man hört das rechtzeitig. Ich bin damit 2 Wochen durch die Alpen gefahren.

      Wenn man sich eingewöhnt hat, freut man sich darüber, immer eine Hand und einen Fuß frei zu haben. Ich mmag nicht mehr selber schalten.

    • Buexxx schrieb:

      Fürchten muss man das Getriebe nicht. Man muss sich aber darauf einstellen, dass es sich völlig anders fährt, als wenn man selbst schaltet. Das Getriebe schaltet viel mehr, als man es selbst tun würde. Daher tritt man ab und zu beim Beschleunigen ins Leere, wenn die Elektronik noch über die beste Übersetzung nachdenkt.

      (Angeblich) typisch für die Doppelkupplungsgetriebe ist auch, dass man beim Anfahren einen hypersensiblen Gasfuß braucht. Also besser anrollen lassen und dann erst sachte Gas geben. Beim Rangieren an stark geneigten Flächen sollte man möglichst nicht unter Druck sein... ;)

      Ansonsten sind vereinzelt mal rutschende Kupplungen aufgetreten. Vor allem (oder ausschließlich???) beim 200 TCe. Das macht die Werkstatt aber wieder heile und führt in der Regel nicht dazu, dass man irgendwo liegen bleibt. Man hört das rechtzeitig. Ich bin damit 2 Wochen durch die Alpen gefahren.

      Wenn man sich eingewöhnt hat, freut man sich darüber, immer eine Hand und einen Fuß frei zu haben. Ich mmag nicht mehr selber schalten.
      Danke dir für deine Erfahrungen,
      Man liest nunmal so einiges über die Getruebe und kommt automatisch zum Schluß, dass diese nach 50.000km den Geist aufgeben. Ich werde den Wagen sowieso vor allem im Eco Modus und mit ausgeschalterer start/stop automstik fahren, dass sollte das Getriebe sicher schonen.
      Grüße
      Ollos
    • Ich komme mit dem Doppelkupplungsgetriebe auch gut klar und hatte bisher keine Probleme (Bj. 9/2016, ca. 37.000 km).
      Weil Du in der Eingangsfrage nach "Tips" gefragt hast: Dazu gibt es auf youtube einige nette Filmchen, aus denen ich einiges
      in meine Fahrweise übernommen habe.

      Mein persönlicher Tip wäre, das Auto gemäß den Empfehlungen in der Betriebsanleitung einzufahren.
      Ich weiß aus einem früheren Beitrag von mir zum Thema Einfahren (könnte auch auf facebook gewesen sein), dass manche
      das total lächerlich finden... da sind bei einigen direkt die Emotionen hochgekocht.
      Egal - ich habe meinen Talisman ordentlich eingefahren und vielleicht auch deswegen keine Probleme mit Getriebe, Motor
      etc.

    • Klaus Kinski schrieb:


      Mein persönlicher Tip wäre, das Auto gemäß den Empfehlungen in der Betriebsanleitung einzufahren.
      Ich weiß aus einem früheren Beitrag von mir zum Thema Einfahren (könnte auch auf facebook gewesen sein), dass manche
      das total lächerlich finden... da sind bei einigen direkt die Emotionen hochgekocht.
      Egal - ich habe meinen Talisman ordentlich eingefahren und vielleicht auch deswegen keine Probleme mit Getriebe, Motor
      etc.
      Danke auch dir!
      Natürlich sollte man ein Auto einfahren, ich verstehe wirklich nicht wie jemand aus dem Autohaus fahren kann, das Auto gerade 5km auf dem Tacho hat und direkt bis 5000 umdrehungen gas gibt. Absolut richtig, dass solchr Autos eher kaputt gehen als welche mit denen pfleglich umgegangen worden ist.
      Meine Befürchtungen sind eher die vorm Getriebe, natürlich habe ich 5 Jahre Garantie aber vielleicht weisst du ja selber, dass viele schreiben ja meine Kupplung wurde nach 1 Jahr auf Garantie gewechselt, toll nur bringt mir das nicht viel wenn ich mir einen Neu und-Traumwagen hole und plane mit diesem mehr als 100.000 km zu fahren.
      Naja hoffen wir mal auf das Beste in Motorisierungen mit mehr Nm halten die ja auch irgendwie, dann erst recht bei 150ps und 220nm.
    • Beim Talisman reduziert der Wagen von allein auf den ersten x tausend Kilometern die Leistung. Steht auch im Handbuch. Klassisches Einfahren dürfte somit nicht nötig sein, zumal mein Händler damals sagte Einfahrzeit ist nicht.

      Beim Getriebe liegt das Problem eigentlich primär immer im Bereich der Kupplungen bzw. Der Kupplungsbetätigung. Ich denke die sind mit der Getriebesteuerung ein gutes Stück von perfekt weg. Der TCe200 liegt relativ nah am maximum des zulässigen Drehmoments für das Getriebe, was Probleme wohl eher fördert. Der TCe150 liegt ein gutes Stück darunter und ist damit womöglich unproblematischer. Mein TCe200 aus 2016 hat binnen 11 Monaten 2 mal eine neue Kupplung bekommen. Es bleibt zu hoffen, dass in der Serie die Probleme bei Software und Getriebe behoben wurden. Diejenigen Fahrer die ein komplett neues Getriebe bekommen haben, hatten danach wohl Ruhe mit dem Thema.

      Talisman Grandtour TCe200 Intiale Paris in Kosmos-Blau, EZ 10/2016, Ausstattung komplett außer Panoramadach
    • Niko schrieb:

      Mein TCe200 aus 2016 hat binnen 11 Monaten 2 mal eine neue Kupplung bekommen. Es bleibt zu hoffen, dass in der Serie die Probleme bei Software und Getriebe behoben wurden. Diejenigen Fahrer die ein komplett neues Getriebe bekommen haben, hatten danach wohl Ruhe mit dem Thema.
      Meiner ist bereits von 2018 ich hoffe doch, dass die Fehler bereinigt worden sind. Dir weiterhin viel Glück mit der Kupplung Solange man Garantie hat gehts ja noch...

      Hotchili schrieb:

      Ollos schrieb:

      natürlich habe ich 5 Jahre Garantie
      Bei deiner Laufleistung hast du keine 5 Jahre Garantie, diese endet nach 100.000 km!
      Sorry hast wohl den Eingangspost überlesen, habe mir extra einen Benziner gekauft, weil meine berufliche Situation sich verändert hat und ich jetzt deutlich weniger Kilometer im Jahr fahre (ca. 16-20k)
    • Hotchili schrieb:

      Bei deiner Laufleistung hast du keine 5 Jahre Garantie, diese endet nach 100.000 km!
      Doch, die normale Garantie endet nach 2Jahren oder 100.000km, dann kommt die Folgegarantie bis 5Jahre.


      Niko schrieb:

      Beim Talisman reduziert der Wagen von allein auf den ersten x tausend Kilometern die Leistung.
      Tut er nicht, das ist ein Irrglaube meiner lief nach 200km schon genauso schnell auf der AB, wie heute mit 40.000 auch.


      Niko schrieb:

      Steht auch im Handbuch.
      Wo steht das?

      -2x Alpine V6GTT -Clio V6 Ph1 -Florett RMC-S/5 -R8-Gordini Gr.4 -R18 Turbo -R5 Le Mans Gr.H -R8-S
      -R9 Cabrio AMC -Grand Cherokee 5.9 -Clio Williams -Dauphine -R10 Automatik -Talisman GT dci160

    • PRV6 schrieb:

      Wo steht das?
      Wie ich schon sagte im Handbuch und der Passus wurde hier im Forum schon gefühlt tausend mal durchgekaut.
      Und er wurde auch über Monate hinweg von Renault immer wieder darauf verwiesen, wenn der Wagen die angegeben Topspeed nicht erreichte.

      Renault Handbuch - Seite 2.2 schrieb:

      Benziner
      Bis 1 000 km eine Geschwindigkeit von 130 km/h bzw. eine Motordrehzahl von ca. 3 000 bis 3 500 /min im größten Gang nicht überschreiten.
      Ihr Fahrzeug wird jedoch erst ab ca. 3 000 km seine maximale Leistung erbringen.
      Austauschintervalle: Siehe die Wartungsunterlagen Ihres Fahrzeugs.

      Modelle mit Dieselmotor
      Bis 1500 km eine Geschwindigkeit von 130 km/h im höchsten Gang bzw. eine Motordrehzahl von ca. 2500 /min nicht überschreiten. Anschließend können Sie schneller fahren, Ihr Fahrzeug erbringt jedoch erst ab ca. 6 000 km die maximale Leistung. Fahren Sie während der Einfahrzeit nicht mit Vollgas, solange der Motor noch nicht seine normale Betriebstemperatur erreicht hat und lassen Sie den Motor in den kleineren Gängen nicht mit zu hoher Drehzahl laufen.
      Austauschintervalle: Siehe die Wartungsunterlagen Ihres Fahrzeugs.
      Mein Talisman hat damals bei rund 3tkm defintiv an Leistung zugelegt gehabt. Aber vielleicht war ich damals auch einfach nur doof.
      Talisman Grandtour TCe200 Intiale Paris in Kosmos-Blau, EZ 10/2016, Ausstattung komplett außer Panoramadach
    • Servus Niko, Danke für deine Aufklärung, aber ich muss da trotzdem wiedersprechen.

      Mit den Passagen:
      "Ihr Fahrzeug wird jedoch erst ab ca. 3 000 km seine maximale Leistung erbringen."
      und
      "Ihr Fahrzeug erbringt jedoch erst ab ca. 6 000 km die maximale Leistung."
      ist der ganz normale Einlaufzyklus gemeint.
      Sprich es ist normal das Motoren erst nach einer gewissen "Einlaufzeit" ihre volle Leistung entfalten.
      Elektronisch wird da nichts runtergeregelt, oder begrenzt.

      Gruß Benni

      -2x Alpine V6GTT -Clio V6 Ph1 -Florett RMC-S/5 -R8-Gordini Gr.4 -R18 Turbo -R5 Le Mans Gr.H -R8-S
      -R9 Cabrio AMC -Grand Cherokee 5.9 -Clio Williams -Dauphine -R10 Automatik -Talisman GT dci160